transphilosophisch #29

Keine Macht den Drogenbeauchtragten! Da machen Rick und Maik schon mal ne Folge über Drogen und haben nicht mal was zu rauchen da. Wäre auch illegal gewesen, denn ginge es nach den konservativen Kompetenzbestien an den Hebeln der deutschen Gesetzgebung, dürften sich die beiden Kräutermühlen aus Berlin-Mitte zwar in der nächsten Kneipe ganz legal unter die Alkoholtoten saufen, vor einem Kraut an dem noch keiner gestorben ist, müssen sie aber dringenst beschützt werden. Bleibt nur noch der Rausch des Gespräches, z.B. über andere Länder Europas, in denen man das nicht so eng sieht. Oder die, in denen es trotzdem alle tun.

Musik gibt’s natürlich auch, dieses Mal von Tata 2000 an denen man sich auch ziemlich gut berauschen kann. Solltet ihr euch auf jeden Fall mal reingezogen haben.

transphilosophisch #28

Eine neue transphilosophisch-Folge erblickt das Licht der Welt – ist sie der große Durchbruch der beiden Furzfische aus der Berlinblase? Wahrscheinlich nicht, aber sie reden zumindest mal drüber, über Ruhm, dieses unter den Kreativen so heiß begehrte Gut. Überschattet ist die Folge von den – nennen wir sie mal – jüngsten Wahlereignissen in Thüringen und nimmt in der Mitte deshalb einen unexpected turn Richtung Politik; zuvorderst derer, die gerade auch einen bitteren Durchbruch erlangen. Oder sollte man besser sagen: ein Comeback? We don’t hope so.

Die Musik kommt dieses Mal von Ursular, was den Maik in Erinnerungen schwelgen lässt, an die Zeit, als es noch hieß: „Drop-D, Dübel und dann gib ihm.“ Wir empfehlen daher den Konsum entsprechender Genussmittel begleitend zu diesem tollen Song.