transphilosophisch #56

»Werde, was du bist«, krakelte Friedrich Nietzsche vor ca. 150 Jahren und ebnete damit jenen modenren life coaches und Selbstverwirklungsgurus den Weg, die er damals echt gebraucht hat. Heute suchen die Leute immer noch nach sich selbst in Abgrenzung zu den anderen und nennen es: Individualismus. Rick und Maik sind skeptisch, weil umso höher der Grad an Individualität, desto stärker meist auch die Einsamkeit. Was ist also dran an diesem Verlangen nach Unvergleichlichkeit, USPs und radikalem Ich-sein? Ist da womöglich der Bullshit-Wurm drin? Schauen wir mal; bzw. hören (Rimshot) und zwar auf spotify, iTunes oder einfach hier:

You likey likey? Damit wir weiterhin labern können, ohne uns die finanzielle Zukunft zu verbauen, gib uns doch z.B. ’n Käffchen auf ko-fi.com aus oder unterstütze uns regelmäßig auf Patreon, da gibt’s dann sogar krasse Bonusfolgen oben drauf. Ungelogen! Oder willst du sogar für ein Folgen-Thema stimmen? Alles kein Problem. Klicke einfach irgendwo hier, wenn du magst:

paypal

patreon | ko-fi | paypal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.