transphilosophisch #65

Im Transteil erzählt Rick von seiner ersten Badesession nach der Mastektomie. Und weil Rick und Maik kurz davor sogar noch im Auftrag der Kultur ein Festival besucht haben, sprechen sie über die „Missoirs“, die sie da gesehen haben. im Gegenzug zu „Pissoirs“, die in Deutschland bekanntlich eine etwas längere Geschichte haben.

Gleich im Anschluss gehen die beiden im Philosophieteil aufs Ganze und sprechen über das kleine Wörtchen „man“, in dem mehr steckt, als man glaubt (Rimshot). Es handelt sich dabei nämlich um ein Pronomen, das deutsche Muttersprachler:innen sehr gern verwenden, obwohl die meisten Sätze, die es beinhalten, logisch betrachtet, vollkommener Unsinn sind. Beim Versuch, das Wörtchen zu vermeiden, geraten aber selbst Rick und Maik an ihre Grenzen und müssen erfahren, wie tief es sich in ihren Köpfen eingenistet hat.

You like this very, very much? Damit wir weiterhin labern können, ohne uns die finanzielle Zukunft zu verbauen, gib uns doch z.B. ’n Käffchen auf ko-fi.com aus oder unterstütze uns regelmäßig auf Patreon, da gibt’s dann sogar krasse Bonusfolgen oben drauf. Oder willst du sogar für ein Folgen-Thema abstimmen? Alles kein Problem. Klicke einfach irgendwo hier, wenn du magst:

paypal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.