anhören

Hier findest du alle Episoden von transphilosophisch in chronologischer Reihenfolge mit einer Kurzbeschreibung. Wir wünschen viel Spaß beim Hören!

transphilosophisch #43 – Die Zerstörung des Kulturbetriebs

Titten uffn Tisch, das musste mal raus. Diesmal lehnen sich Maik und Rick so weit aus dem Fenster, dass ihre Nasenspitzen schon den nächsten Balkon berühren. Die zwei Kulturheinis ziehen hart einen vom Leder(er), dass man sich fragt: Ist das noch radikale Selbstkritik einer Kunstszene oder schon frevelhafte Nestbeschmutzung? Mit Musik von BOSQ

transphilosophisch #42 – Das Leben ist kein Polyhof

Als Amor älter wurde und mit dem Trinken begann, geriet das menschliche Begehren völlig außer Kontrolle. Da halfen auch die zehn Gebote nix mehr. Aber der geflügelte Nackedei war nie Monotheist gewesen, eher so „poly“. In diesem fulminanten Staffelfinale sprechen Rick und Maik mal drüber und knüpfen damit an das Thema der Staffelpremiere an. Mit Musik von Sloth

transphilosophisch #41 – Alles muss zerdacht sein

„Erkenne dich selbst“, schrieb der Gott Apollon höchst selbst an seinen Tempel im schönen Delphi. Was man dazu braucht – fucking Selbstreflexion! Ein paar 1000 Jahre später orakeln dann Rick und Maik im schönen Wedding darüber und stellen fest, dass Apollon offenbar ein sadistischer Scherzkeks war. Mit Musik von White Wine

transphilosophisch #40 – (Tourismus)

Tourismus. Ein Thema, das in Zeiten der Quarantäne nur in Klammern besprochen werden kann. Lohnt es sich, nach der Krise damit weiterzumachen? Maik und Rick machen sich auf die Reise in eine zeitweilig auf Eis gelegte Branche. Mit Specialsong.

transphilosophisch #39 – Zwei Dumme, ein Podcast

Na endlich, Rick und Maik reden über Dummheit. Was ist das überhaupt? Ist sie uns in die Wiege gelegt oder doch eher selbstverschuldet? Wie diskriminiert man Menschen mit einem solchen Begriff und was zum Henker ist eigentlich ein „Arschlappen“?

transphilosophisch #C19 – #Waskommtdanach

Die Welt bleibt zu Hause. Weil das mitunter schwer zu ertragen ist, gibt’s von Rick und Maik diese Woche ausnahmsweise eine Extrafolge zum Ausnahmezustand. Sie scherzen, sie ranten, sie geben euch virtuelle Nackenmassagen. Und natürlich philosophieren sie über den Menschen in Zeiten der Pandemie.

transphilosophisch #38 – Wir mobben Deutschland

Vera Int-Veen im Gerichtssaal. Barbara Salesch erhebt das Wort: Was haben Sie zu Ihrer Verteidigung zu sagen? Vera zuckt mit den Schultern: War doch alles nur Spaß!! Eine Folge über Mobbing und Klopapier direkt aus der Quarantäne. Mit Musik von TimeCitizen

transphilosophisch #37 – ’n bisschen sanity wär‘ ganz nice

Corona is in town! Rick und Maik schließen sich deshalb panisch im Studio ein, trinken flaschenweise Desinfektionsmittel und nehmen einen heilsamen Podcast auf. Willst du überleben, Peter? Dann höre diese Folge!

transphilosophisch #36 – Grundrecht gute Ernährung

Du bist, was du isst. Und was dir ein*e Ärzt*in bestätigt. In einer besonders langen und ernsten Folge eruieren die beiden dudes eines der grundlegensten Themen des menschlichen Daseins: Ernährung. Mit Musik von Koma69.

transphilosophisch #35 – Ein Jahr lang ahnungslos

Ein Jahr Testosteron, ein Jahr transphilosophisch. Rick und Maik feiern Jubiläum, denn zum Erscheinen der #35 sind seit der ersten Folge genau 365 Tage vergangen. It’s so great, heute bebt der Wedding.

transphilosophisch #34 – Glück allein macht auch nicht glücklich

Haben die luck gesoffen? Zwei Glücksbärchies aus Berlin philosophieren über das Glück und stellen geschockt fest: Fuck, alles Kokolores. Über V-Männer und Schreibwettbewerbe ist bei diesem Blumenstrauß der guten Laune alles dabei. Mit Musik von »A Thousand Yellow Daisies«.

transphilosophisch #33 – Wir fangen dann mal an

Die 20er sind da! Schon wieder. Rick und Maik nehmen das zum Anlass, um über Anfänge zu reden. Die sind bekanntlich schwer. Wie fängt Stephen King an? Und das mit dem Universum…? Mit Musik von sisi jalé feat. khΔlil

transphilosophisch #32 – Weihnachten ist wie Nordkorea

Weihnachten mit Rick und Maik! Die einen fahren zu den Liebsten, die anderen bleiben allein. Das ist dieses Mal nicht nötig, denn Folge 32 ist Dein Geschenk zum heiligen Abend, Peter. Ein Festtagsspaß für die ganze Familie! Musik gibt’s von Pjotr Iljitsch Tschaikowski.

transphilosophisch #31 – Haben Sie etwas Zeit für uns?

Keiner hat sie, alle wollen sie: Zeit! Maik und Rick widmen sich dem Phänomen, das menschliches Leben wohl am meisten prägt. In einem fulminanten Schlagabtausch treffen diesmal gnadenlos platte Wortspiele, abgenutzte Redensarten und Einsteins zeitlose Zeit-Theorie aufeinander. Mit Musik von Big Hit

transphilosophisch #030 – Janz Berlin is eene Schnauze

Schmutzig, laut und kumpelhaft, dit is Berlin. Rick und Maik mögen ihre Stadt, deshalb gehen sie in dieser Folge der Frage nach, was sie eigentlich so verdammt sexy macht. Dazu passenden Unterweltelektro gibts von Yannick Weineck. Unterstützt Konzept*Feuerpudel!

transphilosophisch #29 – Sex, Drugs & Paracetamol

Keine Macht den Drogen, sagten Mutti und Vati früher gern und nippten genüsslich an ihrem Feierabendbierchen. Rick und Maik, wohnhaft in Druffi Town an der Spree, fragen sich daher: Was ist eigentlich so schlimm am Rauschverlangen? Und was wissen jene, die ihn unterdrücken, eigentlich wirklich darüber? Mit Musik von Tata200

transphilosophisch #28 – Our 90 minutes of Ruhm

Rick und Maik machen sich auf die Suche nach dem großen fame. Werden sie ihn finden? Oder werden sie auf ewig zum prekär lebenden Podcastpöbel gehören? Die Antwort lautet – wahrscheinlich schon. Mit Musik von Ursular

transphilosophisch #27 – Reptiloiden hassen diesen Podcast!

Da staunt sogar die NSA. Die beiden Chemtrailjunkies Rick und Maik widmen sich in dieser Folge intensivst vermeintlichen sowie erwiesenen Verschwörungen und avancieren dabei kurzerhand zu Metatruthern, um in Welten vorzudringen, die noch kein Bilderberger zuvor gesehen hat. Mit Musik von Kuba

transphilosophisch #26 – Loserspezies Mensch

Fische, die einfach ihr Geschlecht wechseln, Vögel, die glauben, sie seien Menschen – Rick und Maik begeben sich in die Welt der Tiere und versuchen herauszufinden, welche eigentlich die dümmste aller Spezies ist. Mit Musik von Jens Fischer Rodrian

transphilosophisch #25 – Sterben wenn’s am schönsten ist

Alter. Sie sagen es oft, jetzt reden sie drüber. Einer hat Hoffnung, einer ist desillusioniert. Einer wilder Ritt führt Maik und Rick durch das Leben bis hin zum Ende desselben. Was dann passierte, ist unglaublich. Mit Musik von Shotgun Mama Protects Her Moonshining Barn With A Rather Large Shotgun

transphilosophisch #24 – Mit Schuld, Scham & Schande

Gott ist das peinlich! Maik und Rick schämen sich. Fremd. Neben kleinen Exkursen in die Völkerverständigung Ost-West und das Fernsehen stellen sie fest: Schuld und Scham sind die Geißel der Menschheit. Mit Musik von Neustadt

transphilosophisch #23 – Rotkohl und’n Arrrbeitsplatz

Unüberwindbare Workloads, das wütende Getöse der sozialen Medien und Dauerparty in der U8. Die Welt badet im Stress und alle sind superbusy. Rick und Maik widmen sich dem Chaos und finden darin die Heiligtümer des deutschen Arbeitsandroiden. Mit Musik von e.no

transphilosophisch #22 – Die Liebe ist wie Russland

Liebe ist … ja was eigentlich? Nach Jahren und Jahrhunderten zahlloser Liebesfilme, Lovesongs, romantischer Belletristik und Pralinenwerbung fragen sich Rick und Maik, was dran ist am einzig wahren Glück, dem wir alle nacheifern. Doch keine Sorge: Rick bringts euch bei. Mit Musik von MoaMcKay and the Flying Cabaret

Das war Staffel 1 von transphilosophisch:

transphilosophisch #21 – Das Gehirn ist ein crazy motherfucker

Staffelfinale! Rick und Maik sind müde, deswegen genehmigen sie sich eine kleine Sommerpause. Vorher reden sie noch über das Träumen und zeigen, warum du, Peter, vielleicht gar nicht „dein Körper“ bist.

transphilosophisch #20 – Natur pur ohne Argumentationsstruktur

Sie ranten wieder, die beiden trouble boys von der Spree. Ein philosophisches Gespräch über die Natur eskaliert zu einem Frühlingsgewitter, das sogar Seehofers Modelleisenbahn von den Gleisen spült.

transphilosophisch #19 – Schopenhauer auf’m Campingplatz

Lange haben Rick und Maik mit ihnen gespart, den Rubriken und ihren tollen Jingles. Why eigentlich? Sie sind doch so gut! In dieser Folge werden alle Register gezogen. (Cover: ©Lachefrau)

transphilosophisch #18 – »Werd‘ du erstmal erwachsen!«

transphilosophisch wird endlich 18! Das meist gepriesene Alter im Leben von Deutschen ist erreicht. Und… jetzt? Was tun mit dem neu erworbenen Stempel „erwachsen“ ?

transphilosophisch #17 – Zimmer 1 ohne Termin

Nach all dem Rumgerante haben sich Rick und Maik ein neues Ziel gesetzt: Schluss mit schlechter Podcastlaune. Zu viele negative Alltagseinflüsse ergossen sich in die Mikrofone. Eine gute Gelegenheit, das Thema „Beeinflussung“ anzugehen.

transphilosophisch #16 – Haare, Blut und Eiterpickel

In den Umkleiden wird gelacht und getuschelt. Die ganze Welt ist scheiße und dir wachsen auch noch Haare an komischen Stellen!1!1!! Der Wahnsinn hat einen Namen: #Pubertät!

transphilosophisch #15 – Zwei Rantner roasten das TSG

Eine Stunde komprimierte, aber kompetente Wut gegen Horst, Kati und Chrischi. Der Grund: die aktuelle Frecheit names TSG Reform bringt die zwei Rantner zum Kochen. Diese alte Scheiße.

transphilosophisch #14 – Anruf aus Kifferlonia

Maik macht Urlaub in der Wiege der Philosophie und Rick wird zum Pionier der Personalausweise. Zwischen Berlin und Griechenland liegen ein paar Meter, die viel Raum für kritische Gedanken zum Reisen lassen.

transphilosophisch #13 – Gute Meinung, schlechte Meinung

Das Berliner Fenster is beste wo gibt, sagense, ranten gegen Deutschland tun se, aber Verständnis für „die da oben“ habense: wat haben Rick und Maik eigentlich für krude Meinungen? Und, äh, was ist das überhaupt?

transphilosophisch #12 – Endgegner Vollzeitjob

Aus dem Gameboy ist ein Gameman geworden: Der verspielte Junge wird dreißig. Rick und Maik nehmen das als Anlass, den Staub von den Platinen zu pusten und ihre vielen Leben philosophierend zu verzocken.

transphilosophisch #11 – Erfolg trotz Scheiter-Haufen

Schnapszahl! Schon elf Folgen transphilosophisch haben bisher das Licht der digitalen Welt erblickt. Ist das schon ein Erfolg? Diesmal laufen die zwei Quatschnasen zur philosophischen Höchstform auf: Maik erzählt uns seinen crazy Vergangenheits-shit und Rick will MACHT, NUR NOCH MACHT.

transphilosophisch #10 – Werd‘ mal präzise, Deutschland

Eine Folge gebadet in hundert Litern Weltschmerz. Überaus meta sprechen Rick und Maik über Sprache, das Alpha und Omega jedweder Kultur und Erkenntnis. Maik gesteht seine medialen Affären mit anderen Sprachgemeinschaften und gibt Deutschland den Laufpass. Rick hatte derweil ein Tinderdate im real life, das … ach, Ihr hättet dabei sein müssen.

transphilosophisch #9 – Die LGBTIQ*+H^cis-Suppe

Zugehörigkeit ist ein Arschloch. Der weiße cis-Mann Maik Gerecke outet sich als verletzlicher, nachdenklicher, empathischer, weicher, reflektierender Pimmelträger. Rick darf mitleidig nicken und zwischendurch auch mal was sagen.

transphilosophisch #8 – Was rauch‘ ich und wenn ja wie viele

Rick und Maik nehmen Drogen. Alle auf einmal und total illegal, die volle Dröhnung. Wer zuerst umfällt, hat gewonnen.

transphilosophisch #7 – Was ist das für 1 Internet (Live aus Sibirien)

Ist das noch Clickbait oder schon Fake? Maik wird abgezockt von rechten Cyberdelfinen und Rick bringt mit einer Gurke euren Nacken zum prickeln. Was ist das nur für 1 Podcast vong Thema her?

transphilosophisch #666 – Das Bohren des Herrn ist unerträglich

Donnernde Bohrungsarbeiten an der Studiowand, flackernder Computerbildschirm. Aufnahme #6 steht unter keinem guten Stern. Der Zorn Gottes? Rick und Maik wandeln furchtlos durch den finsteren Wedding ins Café und lästern. Mit Musik von Joe Haege

transphilosophisch #5 – Arbeit, Arbeit, Arbeit

Maik und Rick haben es einfach satt. Scheiß auf Arbeit, denken sie sich und werden zu Sozialschmarotzern. Maik wird wütend. Rick verzweifelt. Vielleicht doch lieber mit Elon Musk zum Mars?

transphilosophisch #4 – Die kranke Folge

Es hat sie erwischt: zwei Intelligenzbestien siechen dahin. Maik und Rick sind kranke Typen. Auch so von der Psyche her. Vielleicht sind es die Alieneier?

transphilosophisch #3 – Blümchensex im Primelgarten

Let’s talk about sex, baby. Konkret: Let’s talk about sexuelle Orientierung. Rick und Maik lösen mal eben die sexuelle Frage.

transphilosophisch #2 – Fickemäuse und Katalogbeziehungen

Valentinstag. Grund genug für Rick und Maik sich derbe einen zu dübeln, ’n Haufen Ananas zu essen und über Beziehungen zu reden. (Wir waren ’n bisschen feddich. Don’t be Judgy Audience.)

transphilosophisch #1 – Das Vorher und das Nachher

Maik ist krankenhausreif, Rick bekommt Spritzen und Judgy Audience beobachtet das Ganze. Von Plüschtieren hin zu Testosteron, Kant und Tod ist schon in der ersten Episode von transphilosophisch alles dabei.