transphilosophisch #42

Als Amor älter wurde und mit dem Trinken begann, geriet das menschliche Begehren völlig außer Kontrolle. Da halfen auch die zehn Gebote nix mehr. Aber der geflügelte Nackedei war nie Monotheist gewesen, eher so „poly“. In diesem fulminanten Staffelfinale sprechen Rick und Maik mal drüber und knüpfen damit an das Thema der Staffelpremiere an. Musik gibt’s von Sloth, was irgendwie passt.

Wenn du auch unterstützen willst uns, werde dann ein Patron doch! Siehst ja – wir können kaum noch gerade Sätze bilden vor lauter Armut. Du könntest uns z.B. ’n Käffchen auf ko-fi.com spendieren. Oder gleich jeden Monat einen auf Patreon, wo du dafür sogar krasse Bonusfolgen kriegst. Ja, es ist wahr. Klicke hier, wenn du magst:

Become a Patron!

transphilosophisch #41

„Erkenne dich selbst“, schrieb der Gott Apollon höchst selbst an seinen Tempel im schönen Delphi. Was man dazu braucht – fucking Selbstreflexion! Ein paar 1000 Jahre später orakeln dann Rick und Maik im schönen Wedding darüber und stellen fest, dass Apollon offenbar ein sadistischer Scherzkeks war. Musik gibt’s von White Wine mit ihrem brandneuen Song „Don’t“.

Wenn auch du uns supergeil findest, dann spendier uns doch ein Käffchen auf ko-fi.com oder ein bisschen mehr auf Patreon und erhalte Zugang zu exklusiven Bonusfolgen. Hier noch ein schöner Button auf den du dafür klicken kannst:

Become a Patron!

transphilosophisch #40

Ein Thema steht in Klammern. Bis vor ein paar Monaten war (Tourismus) noch ganz normal. Also, na ja, wenn man ihn sich leisten konnte. (Maik cruiset durch griechische Bergdörfer), (Rick macht Tonaufnahmen im idyllischen Schottland), (Berlin ist prall gefüllt mit abenteuerlustigen Wochenenddruffis). Das liegt jetzt alles hinter uns und was vor uns liegt, weiß noch keiner so recht. Wird es dem fleißigen Deutschen in Zukunft möglich sein, sich in gewohnter Manier von seinem Arrrbeitsplatz zu erholen? Und was war das eigentlich, diese so weit verbreitete Praxis (kolonialherrschaftlichen Weltenbummelns)? Wird man wieder (am Strand liegen), (sich von Einheimischen verwöhnen lassen), („fremde Kulturen kennen lernen“)? Ganz sicher aus (Bettenburgen) und (Touriresorts) heraus? Vielleicht, aber vielleicht denken wir auch noch mal drüber nach. So wie Rick und Mail in Folge Pfirsich.

You like? That’s good, dann unterstütz uns doch. Ganz einmalig und unverbindlich auf ko-fi.com oder ein klein bisschen regelmäßiger auf Patreon. Dazu bitte hier entlang:

Become a Patron!

transphilosophisch #39

„Zwei Dinge sind unendlich“, sagte mal ein Genie namens Albert Einstein, „das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ Was diese zwei Dinge genau sind, wo sie herkommen und warum, weiß der Mensch auch heute noch nicht genau. Rick und Maik wenden sich deshalb der Dummheit zu, einem Begriff, der gern zum beleidigen, stigmatisieren und diskriminieren verwendet wird. Was bezeichnet er? Etwas Reales? Angeborenes? Antrainiertes? Ist er überhaupt noch haltbar?

Wir gehen auf dem Zahnfleisch. Darum: Wenn du, lieber Peter, unseren Podcast magst, unterstütz uns doch auf patreon: https://www.patreon.com/transphilosophisch

transphilosophisch-C19

Die Welt bleibt zu Hause. Weil das mitunter schwer zu ertragen ist, gibt’s von Rick und Maik diese Woche ausnahmsweise eine Extrafolge zum Ausnahmezustand. Sie scherzen, sie ranten, sie geben euch virtuelle Nackenmassagen. Und natürlich philosophieren sie über den Menschen in Zeiten der Pandemie.

Wenn du, lieber Peter, unseren Podcast magst, unterstütz uns doch auf patreon: https://www.patreon.com/transphilosophisch

transphilosophisch #38

Vera Int-Veen im Gerichtssaal. Barbara Salesch verliest die Anklage und erhebt schließlich das Wort Richtung TV-Moderatorin: Was haben Sie zu Ihrer Verteidigung zu sagen? Vera zuckt mit den Schultern: War doch alles nur Spaß!! Die Witze. Die Demütigungen, Bloßstellungen, Sticheleien und Kommentare. Mobbing – ein Thema, aus dem Maik sogar eine ganze Novelle gemacht hat. Mit Musik von TimeCitizen.

Wenn du, lieber Peter, unseren Podcast magst, unterstütz uns doch auf patreon: https://www.patreon.com/transphilosophisch

transphilosophisch #37

Corona is in town! Rick und Maik schließen sich deshalb panisch im Studio ein, trinken flaschenweise Desinfektionsmittel und nehmen einen heilsamen Podcast auf. Willst du überleben, Peter? Dann höre diese Folge! Mit schöner Endzeitapokalypse und olfaktorischen Rückblenden in die Geruchswelt der Grundschulzeit für die vollkommene Sinneserfahrung. Hatschi!

Wenn du, lieber Peter, unseren Podcast magst, unterstütz uns doch auf patreon: https://www.patreon.com/transphilosophisch

transphilosophisch #36

Es geht um die Wurst! Und was man sich sonst noch so reintun kann. Die einen sagen, du bist, was du isst, die Krankenkasse sagt Identität muss ärztlich bewiesen werden und zu futtern gibt es Reis mit Glutamat. Nach einem sehr ausführlichen Trip durch Ricks Gedankenwelt brauen die beiden Transphilosophen ihr ganz eigenes Süppchen zum Thema Ernährung. Das ist Frühstück, Mittag und Abendbrot in einem und gibt viel Energieeeeee!!! Zum Schluss gibt’s synthgeladenes Food-Koma69.

Wenn du, lieber Peter, unseren Podcast magst, unterstütz uns doch auf patreon: https://www.patreon.com/transphilosophisch

transphilosophisch #34

Eure zwei Glücksbärchis sind wieder richtig on fire in dieser Folge. Rick betreibt investigative Sozialstudien in Männerklüngeln, Dr. Hotte der alte Eisenbahner bekommt Gegenverkehr und Maik dekonstruiert mal wieder Kulturerzeugnisse. Wieso wir in Zukunft unser Leben auf Festplatte beim Amt abholen und welche lange Geschichte das Glück schon hinter sich hat, wenn du deinen Lottoschein ankreuzt, lieber Peter, du ahnst es: hörst du alles in dieser Folge. Glück auf! Mit Musik aus dem Album »A Thousand Yellow Daisies«.

Wenn du, lieber Peter, unseren Podcast magst, unterstütz uns doch auf patreon: https://www.patreon.com/transphilosophisch

transphilosophisch #030

Berlin! Berlin? Berlin. Dit is unsre Stadt: Voller bunter Hunde, komischer Käuze und falscher Schlangen. Der einzige Dschungel Deutschlands ist speziell. Darum gibt es auch, wie zuletzt bei Folge 6 (aufmerksame Peter wissen das) eine besondere Zahl für diese Folge: Die 030. Vorwahl der Hauptstadt, auf deren Touri-Beutel eigentlich „I love-hate Berlin“ stehen sollte. Maik und Rick reden über Einsamkeit und Clubkultur, über Stimmen im Kopf und die Geschichte des grauen Bärens. Er wird keinen Schönheitswettbewerb gewinnen. Macht nix, wir lieben ihn trotzdem.

Zum Ende gibt’s leckere Bässe auf die verdübelten Ohren. Frisch gebacken aus dem Hochofen Berlins: Honigsüßer Techno von Yannick Weineck.